Mentales Training

In den unendlichen Weiten des Internet gibt es bestimmt unzählige unterschiedliche Erklärungen zum Thema Mentaltraining. Ich entscheide mich es Dir hier so zu erklären, wie ich es für mich wahrgenommen habe und auch im Training mit Dir anwende.

Für mich ist Mentaltraining eine tägliche Beschäftigung mit sich selbst, mit seinen Gefühlen, Gedanken, seinem Bewusstsein, Unterbewusstsein und vielem mehr das in jedem Einzelnen von uns verborgen ist.

In der breiten Masse der Gesellschaft ist Mental-Training eher noch aus dem Profi-Sport bekannt.

Meine Meinung dazu ist:

"Wirklich jeder kann mit Leichtigkeit so viel mehr aus sich herausholen und einen leichteren Alltag wahrnehmen, neue Ziele kreieren, Entscheidungen treffen, mit Rückschlägen besser umgehen - wenn man dafür bereit ist, sich mit sich selbst auseinander zu setzen."

Als ich mich über Mentales Training informiert habe, wurde mir von meiner Trainerin im Erstgespräch folgendes gesagt:

"Rene, stell dir vor du kaufst dir ein neues Handy, am Anfang wirst du dich so lange damit beschäftigen und gegebenenfalls auch die Betriebsanleitung lesen, bis alles so funktioniert wie du es möchtest! Mental-Training ist DEINE persönliche Betriebsanleitung für dein Gehirn mit ALLEN Gefühlen und Gedanken! Mit diesen Teilen in uns, welche wir mit dem Leben als Geschenk mitbekommen haben, befassen wir uns - leider - nicht!"

Und damit wurde mir nicht zu viel versprochen! Dank meiner Ausbildung zum Dipl. Mental & Achtsamkeitstrainer gehe ich mit Situationen des täglichen Lebens sehr viel leichter um.

In den Trainingseinheiten erhält man unterschiedlichste Werkzeuge mit denen man seine Gedanken in die Richtung lenken kann, die man möchte und sein (Selbst)-Bewusstsein stärken wird.

Ich möchte euch eines dieser Werkzeuge vorstellen

 

Das Meditieren

Ich konnte dank dem Meditieren und einigen geführten Meditationen das bewusste Fühlen wieder lernen.

Das bewusste Fühlen das zum Leben gehört wie das Atmen, Essen, Trinken usw.

Nur wurde es in den letzten Jahrzehnten leider geradezu in der Männerwelt als ein Zeichen der Schwäche angesehen wenn man ALLE Gefühle zulässt, zeigt und durchlebt.

So durfte ich am Anfang in einigen geführten Meditationen sämtliche Trauer (die ich seit Kindesbeinen an immer unterdrückt hatte) noch mal bewusst durchleben. Dies öffnete Türen zu mir selbst um mein authentisches ICH zu werden.

 Ich finde Meditieren ist ein Dolmetscher zwischen Unterbewusstsein und Verstand.

Tipp:  Bitte bei geführten Meditationen im Vorhinein den Text anhören bzw. durchlesen. Es können auch beispielsweise Verkaufstricks ins Unterbewusstsein eingeleitet werden, welche wirklich Niemand will!

Ich lass mich auch sehr gerne von der Naturkraft der Kräuter, Wurzeln und Harze mit Räucherungen dabei unterstützen völlig zu entspannen und auf mein Unterbewusstsein zu hören. Deswegen plane ich derzeit zum Thema Aroma-Räuchern Ausbildungen wahrzunehmen, um auch dieses jahrtausendjahre alte Kulturgut in Zukunft weitergeben zu können.

 

 

 

WICHTIG! 

Ein Einzeltraining stellt keinen Ersatz zur ärztlichen oder psychologischen Behandlung dar. Das Training ist  jedoch eine ideale Ergänzung zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens und dient zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Körpers. Ein MentaltrainerIn ist kein Lebens- und SozialberaterIn, sondern lehrt nur die Methoden des Mental- & Achtsamkeitstrainings.